Eine Heimat - Ein Verein SG WEHRHEIM / PFAFFENWIESBACH
Eine Heimat - Ein VereinSG WEHRHEIM / PFAFFENWIESBACH

Spielberichte KOL

17.11.2019: SG Eschbach/Wernborn - SGWP 4:1 (2:0)

 

Schon in der ersten Spielminute kassierte die SGWP das erste Gegentor. Bei nasskaltem Regenwetter kam die Mannschaft aber auch danach kaum auf Betriebstemperatur. Lediglich eine "Halbchance" bot im ersten Durchgang die Annäherung an einen eigenen Treffer. Das 0:2 fiel kurz vor dem Halbzeitpfiff zu einem erneut ungünstigen Zeitpunkt.

 

Auch nach Wiederbeginn dauerte es nur wenige Minuten bis zum nächsten Gegentreffer. Nach einer Gelb-Roten Karte für die Gastgeber nutzte die SGWP die numerische Überlegenheit nicht aus. Im Gegenteil: kurz darauf klingelte es zum vierten Mal im eigenen Gehäuse. Den Ehrentreffer markierte Kapitän Daniel Heise nach einem langen Ball von Keeper Patrick Wehner. 

 

Die aus SGWP-Sicht erfreulichste Nachricht des Spiels war zumindest, dass der etatmäßige Kapitän Tobias Ketter nach 11-wöchiger Verletzungspause (Innenbandriss aus dem Stierstadt Spiel) zum ersten Mal wieder auf dem Feld stand.   

 

Torfolge: 1:0 (1.), 2:0 (44.), 3:0 (49.), 4:0 (68.), 4:1 Heise (84.).

 

SGWP: Wehner, Gaumert, Heise, Matern, Steinheimer, Gräfe, Krawczyk, Nadery, T. Waldschik, Brinkmeier, Gottfried (eingewechselt: P. Hildebrandt, Ketter, K. Lindner).

10.11.2019: Eintracht Oberursel - SGWP 5:4 (2:0)

 

Erneut begann die SGWP stark, doch wie so oft in den vergangenen Wochen schlug die Mannschaft kein Kapital daraus. Eine Freistoß-Flanke von Falk Matern, der nach seinem Bänderriss aus dem Weilnau-Spiel vom 8. September erstmals wieder auf dem Feld mitwirken konnte, verlängerte Marcus Krawczyk vor das Tor aber Timo Waldschik köpfte das Leder über die Latte. Im direkten Gegenzug fiel der erste Gegentreffer. Wenige Minuten später sogar das 0:2 - aus SGWP-Sicht aus eindeutiger Abseitsposition. 

 

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die Anfangsphase des Spiels. Die SGWP war aktiver, die Tore schoss der Gegner. Nach dem dritten Gegentor sah Jannik Brinkmeier eine fragwürdige gelb-rote Karte. Die Unterzahl und zwei weitere Gegentore schienen in eine hohe Auswärtsschlappe zu münden. Aber der eingewechselte Patrick Hildebrandt brachte Hoffnung zurück. Zehn Minuten vor dem Ende bediente er mustergültig Krawczyk, der zum 1:5 einschoss. Dann flankte "Hilde" auf Paul Gräfe - 2:5. Nun legte Krawczyk quer und Gräfe schob ein, 3:5. Wieder steckte Hildebrandt durch und nun verkürzte Waldschik auf 4:5. Ging noch mehr? Die SGWP warf alles nach vorn und verlor Kapitän Daniel Heise durch eine noch fragwürdigere gelb-rote Karte. In doppelter Unterzahl gab es eine letzte Gelegenheit doch das Happy End blieb verwehrt. 

 

Torfolge: 1:0 (18.), 2:0 (27.), 3:0 (58.), 4:0 (63.), 5:0 (72.), 5:1 Krawczyk (80.), 5:2 Gräfe (84.), 5:3 Gräfe (86.), 5:4 Waldschik (89.).

 

SGWP: Wehner, Sczesniok, Heise, Matern, Steinheimer, Gräfe, Krawczyk, Reichmann, Nadery, T. Waldschik, Brinkmeier (eingewechselt: P. Hildebrandt, Driesch).

 

Gelb-Rot: Brinkmeier (61.), Heise (90.).

03.11.2019: SGWP - SG Oberhöchstadt 3:4 (2:2)

 

Einen Frühstart legte die SGWP hin: Jannik Brinkmeier drückte einen Pass von Marcus Krawczyk über die Linie. Doch die Führung hatte nicht lange Bestand. Zwei Gegentreffer binnen weniger Minuten drehten das Resultat. Die SGWP reagierte und brachte Patrick Hildebrandt. Der Torjäger war sofort zur Stelle und wuchtete eine Flanke von Bryan Steinheimer per Seitfallzieher zum Ausgleich in die Maschen. Bis zur Pause hätte die erneute Führung fallen müssen aber sowohl Brinkmeier als auch Hildebrandt vergaben ihre Großchancen. 

 

In der Vorsaison war die Effektivität vor dem gegnerischen Tor noch mit die größte Stärke der SGWP. Allerdings blieb die Effektivität - wie so oft schon in dieser Saison - auch in diesem Spiel ein ganz großes Manko.  Das setzte sich nach Wiederanpfiff erneut fort. Zwei Riesengelegenheiten blieben ungenutzt. Das rächte sich und der Gegner zog mit einem Doppelschlag davon. In der Schlussphase verkürzte Hildebrandt nach einer weiteren Steinheimer-Hereingabe. Der abermalige Ausgleichstreffer war möglich doch das nötige Abschlussglück war nicht da. 

 

Torfolge: 1:0 Brinkmeier (6.), 1:1 (11.), 1:2 (21.), 2:2 P. Hildebrandt (37.), 2:3 (58.), 2:4 (59.), 3:4 P. Hildebrandt (81.).

 

SGWP: Wehner, Strohmann, Heise, K. Lindner, Steinheimer, Gräfe, Krawczyk, Reichmann, Gottfried, T. Waldschik, Brinkmeier (eingewechselt: P. Hildebrandt, Sczesniok).

27.10.2019: SGE Feldberg - SGWP 1:3 (0:2)

 

Mehr als zwei Monate waren seit dem letzten Pflichtspielsieg (am 25.08.2019 gegen die SGK Bad Homburg) vergangen - diese lange Durststrecke galt es endlich zu beenden. Von Beginn an suchte die SGWP eine frühe Entscheidung. Die vermeintliche Führung durch Timo Waldschik zählte aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Dafür hämmerte Tim Gottfried einen direkten Freistoß in den Winkel. Paul Gräfe legte nach Vorarbeit von Saeed Nadery den zweiten Treffer nach. Das dritte Tor vor der Pause verhinderte die Unterkante der Latte nachdem Waldschik abgezogen hatte. Zwei Mal war Keeper Patrick Wehner im strömenden Regen zur Stelle und parierte die Schüsse bravourös. 

 

Doch die SGWP startete schwach in den zweiten Spielabschnitt und kassierte wenige Minuten nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Das Spiel wurde zerfahrener und kampfbetonter. Ein Nachtreten gegen David Reichmann dezimierte mit einem Platzverweis die Gastgeber, doch die Überzahl mündete lange nicht in den vorentscheidenden dritten Treffer. Der stark aufgelegte Wehner hielt mit mehreren Glanztaten die Führung fest. Schlussendlich war es Gottfried, der einen sehenswerten Schuss in den Winkel zum 3:1-Erfolg einnetzte.   

 

Torfolge: 0:1 Gottfried (17.), 0:2 Gräfe (26.), 1:2 (48.), 1:3 Gottfried (88.).

 

SGWP: Wehner, Nadery, Heise, J. Lindner, Steinheimer, Gräfe, Krawczyk, Reichmann, Gottfried, T. Waldschik, Brinkmeier (eingewechselt: Strohmann, P. Hildebrandt).

17.10.2019: SGWP - FC Oberstedten 4:5 (1:1)

 

Eine starke Leistung und tolle Tore langten nicht um einen mehr als verdienten Punkt gegen den Tabellenzweiten zu erreichen. Den 0:1-Rückstand egalisierte Patrick Hildebrandt mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter. David Reichmann war zuvor gelegt worden. Noch vor dem Wechsel hatte Hildebrandt zwei Großchancen um die SGWP in Front zu bringen. 

 

Jannik Brinkmeier ersetzte den verletzt ausgeschiedenen Torschützen zur Pause. Und der Youngster tankte sich direkt durch und bestrafte ein Missverständnis mit der verdienten Führung. Nun hatte Saeed Nadery zwei hochkarätige Chancen um einen höheren Vorsprung heraus zu schießen. Der Gegner war effizienter und traf doppelt. Die SGWP drückte auf den abermaligen Ausgleich. Fünf Minuten vor Spielende gab es Freistoß ca. 20 Meter vor dem Tor. John Hildebrandt kam auf den Platz und sorgte für einen Gänsehautmoment an der Kransberger Straße: mit seinem ersten Ballkontakt zirkelte er die Kugel zum 3:3-Ausgleich in den Winkel! Doch das Momentum wurde dirkekt durch einen Doppelschlag des Gruppenliga-Absteigers gebrochen. Dennoch verkürzte Paul Gräfe in der Schlussminute. In der Nachspielzeit lag sogar das 5:5 noch in der Luft, die letzte Aktion entschärfte aber der gegnerische Keeper.

 

Torfolge: 0:1 (17.), 1:1 P. Hildebrandt (11m, 20.), 2:1 Brinkmeier (51.), 2:2 (73.), 2:3 (82.), 3:3 J. Hildebrandt (85.), 3:4 (87.), 3:5 (89.), 4:5 Gräfe (90.).

 

SGWP: Wehner, Nadery, Heise, Sczesniok, Steinheimer, Gräfe, Gaumert, Krawczyk, Reichmann, Marzell, P. Hildebrandt (eingewechselt: Gottfried, Brinkmeier, J. Hildebrandt).

13.10.2019: SV Seulberg - SGWP 4:1 (1:0)

 

Die dritte Niederlage in Serie stand nach 90 Spielminuten als Resultat fest. Dabei stand die SGWP gut gestaffelt und fuhr erste Angriffe Richtung des gegnerischen Strafraums. Allerdings blieben klare Torchancen aus. Dafür musste Keeper Patrick Wehner bis zum Halbzeitpfiff einmal das Leder aus dem Netz holen.

 

Mit den eingewechselten Tim Gottfried und Jannik Brinkmeier ging es nach der Pause weiter. Brinkmeier hatte die erste Gelegenheit aber traf nur das Außennetz. Die Angriffe mehrten sich und der Ausgleich schien nur noch eine Frage der Zeit. Dann kam bei einem Pfostentreffer noch Pech dazu. In dieser Phase drehten die Hausherren mit ihrem zweiten Treffer den Spielverlauf auf den Kopf. Die SGWP erhöhte das Risiko und löste in der Schlussviertelstunde die Abwehrreihe auf. Ein Doppelschlag entschied dann das Spiel endgültig. Brinkmeier sorgte nach Flanke von Patrick Hildebrandt in der letzten Minute zumindest noch für ein Erfolgserlebnis.

 

Torfolge: 1:0 (19.), 2:0 (55.), 3:0 (86.), 4:0 (87.), 4:1 Brinkmeier (90.).

 

SGWP: Wehner, Nadery, Sczesniok, K. Lindner, Steinheimer, Gräfe, Gaumert, Krawczyk, T. Waldschik, Karagöz, P. Hildebrandt (eingewechselt: Gottfried, Brinkmeier, J. Hildebrandt).

06.10.2019: SGWP - Teutonia Köppern 0:3 (0:0)

 

In strömendem Regen entwickelte sich von Beginn an eine Partie, in der vermeintliche Kleinigkeiten den Ausschlag geben würden. Die Gäste visierten im ersten Durchgang die Latte an. Die größte Chance hatte aber Caglayan Karagöz nach Vorlage von Patrick Hildebrandt, mit seinem Schuss scheiterte er aber an der Parade des Keepers. Torlos ging es in die Kabinen.

 

Ein Doppelschlag erwischte die SGWP kalt und brachte sie ins Hintertreffen. Beide Male war ein Akteur den berühmten Schritt zu spät. Das folgende Anrennen zum Anschlusstreffer blieb erfolglos. Abermals hatte Karagöz die aussichtsreichste Gelegenheit auf dem Fuß, erneut war beim Torwart Endstation. Nach dem dritten Gegentor blieb ein Lattentreffer von Jannik Brinkmeier die nennenswerteste Aktion.

 

Torfolge: 0:1 (49.), 0:2 (55.), 0:3 (78.).

 

SGWP: Schiffl, Nadery, Sczesniok, J. Lindner, Steinheimer, Gaumert, Krawczyk, T. Waldschik, Brinkmeier, Karagöz, P. Hildebrandt (eingewechselt: Gottfried, J. Hildebrandt).

29.09.2019: FC Neu-Anspach II - SGWP 3:1 (2:1)

 

Erneut startete die SGWP mit stark dezimiertem Kader in die Auswärtsbegegnung. Lediglich 12 Akteure standen zur Verfügung, zwei davon gingen sogar angeschlagen in das Spiel. Dennoch attackierte die Erste von Beginn an und belohnte sich mit dem Führungstreffer: David Reichmann schlenzte einen Freistoß über die Mauer, der Keeper konnte nur abklatschen und Patrick Hildebrandt stand goldrichtig zum Einschieben. Wenig später hatte Cengiz Ebren das vermeintliche 2:0 auf dem Fuß, sein Lupfer strich aber über die Latte. Der Gegner nutzte seine Chancen effektiver und ging mit dem Halbzeitpfiff in Führung, nachdem er zuvor bei einer Kontergelegenheit ausgeglichen hatte. 

 

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild wie zu Beginn: die Erste drückte auf einen Treffer. Dieser blieb allerdings aus genau so wie der mögliche Elfmeterpfiff als Hildebrandt im Strafraum gelegt wurde. Mit schwindenden Kräften auf SGWP-Seite kamen die Hausherren zu weiteren Chancen. Kurz vor dem Ende landete eine davon im Kasten von Patrick Wehner, der sich bis dahin mehrfach mit guten Paraden auszeichnen konnte.  

 

Torfolge: 0:1 P. Hildebrandt (17.), 1:1 (27.), 2:1 (45.), 3:1 (87.).

 

SGWP: Wehner, K. Lindner, Sczesniok, J. Lindner, Steinheimer, Ebren, Reichmann, Gräfe, Brinkmeier, J. Hildebrandt, P. Hildebrandt (eingewechselt: A. Ursachi).

22.09.2019: SGWP - SpVgg 05/99 Bomber Bad Homburg 1:1 (0:1)

 

Die Vorbereitung auf das Heimspiel war etwas Besonderes. Da die langzeitverletzten Akteure der Ersten nicht auf dem Spielfeld agieren können, kochten sie zur Unterstützung für alle SGWP-Spieler ein gemeinsames Mittagessen vor der Partie. Diesen zusätzlichen "Energieschub" trug die personell gebeutelte Mannschaft auf das Spielfeld. Starkes Defensivspiel und gute Umschaltaktionen waren die Folge, einzig der Führungstreffer fehlte. Umso überraschender fiel kurz vor dem Halbzeitpfiff der Gegentreffer.

 

Doch auch im zweiten Durchgang stimmte der Einsatzwillen und nun kam der erlösende Treffer. Der agile Timo Waldschik spritzte in einen gegnerischen Querpass und wurde beim Umkurven vom Keeper im Strafraum gelegt. Patrick Hildebrandt trat an und verwandelte zielsicher zum Ausgleich. Die verbliebene Spielzeit war nichts für schwache Nerven denn hochkarätige Chancen zum zweiten Tor blieben ungenutzt. Die vereinzelten Gegenangriffe blieben in der neuformierten Viererkette mit den Lindner-Brüdern Kevin und Jonas, Cengiz Ebren und Tim Sczesniok hängen und die Schüsse entschärfte Keeper Patrick Wehner. Im Anschluss lautete das Fazit von Spieler-Trainer Gregory Strohmann: "Vor dem Spiel hätten wir einen Punkt unterschrieben, nach dem Spiel ist der eine Punkt für mich aber zu wenig."

 

Torfolge: 0:1 (44.), 1:1 P. Hildebrandt (11m, 54.).

 

SGWP: Wehner, K. Lindner, Sczesniok, J. Lindner, Ebren, Reichmann, Krawczyk, Gottfried, Kütt, T. Waldschik, P. Hildebrandt (eingewechselt: -).

15.09.2019: SG Ober-Erlenbach - SGWP 4:1 (2:0)

 

Abermals war die Personalsituation vorherrschendes Thema bei der SGWP. Noch nicht einmal eine Viertelstunde war gespielt als Spieler-Trainer Gregory Strohmann verletzt das Spielfeld verließ. Wenig später sah er von der Außenlinie die ersten beiden Gegentore. Doch dann wurde es kurios und noch bitterer: Caglayan Karagöz wollte an der Mittellinie einen Freistoß schnell ausführen und schoss einen Ober-Erlenbacher Spieler an, der noch in Ballnähe stand. Zum Entsetzen des SGWP-Anhangs erhielt der Ober-Erlenbacher Spieler nicht die gelbe Karte sondern Karagöz wurde mit Rot des Feldes verwiesen. Der Schiedsrichter wertete das "Abschießen" des Gegenspielers als Tätlichkeit von Karagöz!

 

In Unterzahl drückte die Erste zu Beginn der zweiten Halbzeit auf den Anschlusstreffer. Zwei Großchancen durch Tim Gottfried und Timo Waldschik blieben ungenutzt. Aber auf der Gegenseite zappelte ein Fernschuss zur Vorentscheidung im Kasten von Patrick Wehner. Bei hochsommerlichen Temperaturen war die numerische Unterlegenheit kaum zu kompensieren. Doch selbst nach dem vierten Gegentor steckte die SGWP nicht auf und belohnte sich zumindest mit einem Treffer durch den eingewechselten Cengiz Ebren. 

 

Torfolge: 1:0 (17.), 2:0 (33.), 3:0 (53.), 4:0 (65.), 4:1 Ebren (77.).

 

SGWP: Wehner, K. Lindner, Steinheimer, J. Lindner, Gaumert, Strohmann, Gottfried, Kütt, Karagöz, Krawczyk, T. Waldschik (eingewechselt: Ebren, Brinkmeier).

 

Rot: Karagöz (41.)

08.09.2019: SGWP - FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach 1:4 (1:1)

 

Die Personallage war bereits vor der Partie für die Erste der SGWP alles andere als rosig. Neben langzeitverletzten und gesperrten Spielern kamen auch noch privat- und verletzungsbedingte Ausfälle hinzu. Insgesamt 11 Feldspieler waren nicht einsatzfähig!

 

Dennoch war das Team um die Spieler-Trainer Gregory Strohmann und Timo Gaumert in der Anfangsphase feld- und spielüberlegen. Aber nach eigenem Eckstoß wurde das Team ausgekontert und geriet in Rückstand. Noch vor der Pause verletzte sich Stürmer Patrick Hildebrandt. Der für ihn eingewechselte Timo Waldschik war direkt auf Betriebstemperatur und erzielte wenige Minuten später den Ausgleichstreffer zum 1:1-Halbzeitstand.

 

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem Strafstoß für die Gäste, den sie zur erneuten Führung verwandelten.  Die SGWP drückte auf den Ausgleich, kam aber zu keiner klaren Torgelegenheit. Das dritte Gegentor war dann die Vorentscheidung. Besonders bitter: auch Kapitän Falk Matern schied mit Verdacht auf Außenbandriss im Fußgelenk verletzt aus. Der 1:4-Endstand und eine Ampelkarte für Bryan Steinheimer waren nur noch für die Statistik.

 

Torfolge: 0:1 (22.), 1:1 T. Waldschik (41.), 1:2 (51.), 1:3 (65.), 1:4 (73.).

 

SGWP: Meckel, Lindner, Steinheimer, Matern, Gaumert, Strohmann, Gottfried, Kütt, Karagöz, Krawczyk, P. Hildebrandt (eingewechselt: T. Waldschik, Gräfe, Reichmann).

 

Gelb-Rot: Steinheimer (83.)

01.09.2019: FV Stierstadt - SGWP 5:0 (2:0)

 

Trotz der am Ende eindeutig klingenden Auswärtsniederlage bei einem Meisterschaftsfavoriten verpasste die SGWP ein deutlich besseres Resultat. In den ersten 20 Spielminuten lag der Führungstreffer bei zwei Großchancen schon in der Luft. Auf der Gegenseite nutzten die Gastgeber ein Missverständnis im Strafraum zur Führung und erhöhten noch vor dem Wechsel.

 

Die zweite Halbzeit startete ebenfalls mit einer SGWP-Druckphase, doch wieder schlug die Erste kein Kapital aus ihren Gelegenheiten. Ein Doppelschlag sorgte danach für den zwischenzeitlichen 0:4-Rückstand. Der schlimmste Moment im Spiel folgte allerdings noch: ein Gegenspieler flog Tobias Ketter in einem Zweikampf in die Beine und der Kapitän musste mit einem verdrehten Knie das Feld verlassen und direkt ins Krankenhaus fahren. Den fünften Gegentreffer bekam er nicht mal mehr mit.

 

Die Erstdiagnose aus der BGU Frankfurt zur Verletzung von Tobias Ketter lautete auf Innenbandriss, ein MRT wird zeigen inwieweit die Kreuzbänder darüber hinaus noch betroffen sind.

 

Torfolge: 1:0 (23.), 2:0 (39.), 3:0 (55.), 4:0 (59.), 5:0 (74.).

 

SGWP: Schiffl, Lindner, Steinheimer, Gottfried, Gaumert, Strohmann, Ketter, T. Waldschik, Ebren, Krawczyk, P. Hildebrandt (eingewechselt: Karagöz, Marzell).

25.08.2019: SGWP - SGK Bad Homburg 4:1 (1:1)

 

In einer wahren Hitzeschlacht auf dem Pfaffenwiesbacher Kunstrasen tat sich die SGWP gegen einen tiefstehenden Gegner trotz mehr Ballbesitz und guten Torgelegenheiten lange schwer und musste bei einem der wenigen Gegenangriffe auch noch einen Rückstand hinnehmen. Kurz vor der Halbzeitpause bekam Marcus Krawczyk die Kugel vom spiel- und einsatzfreudigen Timo Waldschik in den Lauf gelegt und der "Kraftbomber" tankte sich im Strafraum durch und glich aus.

 

Die hochsommerlichen Temperaturen drückten auch im zweiten Durchgang bei beiden Mannschaften auf die Kraftreserven. Und dann stoppte der eingewechselte Andrei Ursachi den gegnerischen Angreifer mit einer Notbremse - aufgrund seiner roten Karte musste die SGWP daraufhin mehr als eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Glücklicherweise setzte Waldschik kurze Zeit später Patrick Hildebrandt ein und der Stürmer erzielte die 2:1-Führung. Abermals nur wenige Minuten später traf Spieler-Trainer Gregory Strohmann nach einer Hildebrandt-Flanke zum vorentscheidenen 3:1. Keeper Jakob Schiffl hielt in der Folge bei mehreren Eins-gegen-Eins Situationen den Vorsprung fest. Den Schlusspunkt setzte Johannes Kütt, der eine punktgenaue Hereingabe von Waldschik einnickte. 

 

Torfolge: 0:1 (36.), 1:1 Krawczyk (43.), 2:1 P. Hildebrandt (60.), 3:1 Strohmann (64.), 4:1 Kütt (90.).

 

SGWP: Schiffl, Matern, Lindner, Steinheimer, Heise, Gaumert, Strohmann, T. Waldschik, Kütt, Krawczyk, P. Hildebrandt (eingewechselt: A. Ursachi, Gräfe, Ebren).

 

Rot: A. Ursachi (58.)

15.08.2019: EFC Kronberg - SGWP 1:0 (1:0)

 

Nur vier Tage nach dem gelungenen Saisonstart musste die SGWP im vorgezogenen zweiten Meisterschaftsspiel eine mehr als unglückliche Auswärtsniederlage hinnehmen. Die gesamte Mannschaft stand defensiv sicher, vergab allerdings auf der Gegenseite hochkarätige Chancen zum Führungstreffer. So kam es wie es kommen musste - ein aus SGWP-Sicht unberechtigter Freistoß landete von der eigenen Mauer leicht abgefälscht im Netz.

 

Doch auch nach Wiederanpfiff erspielte sich die Erste mehrere "Hundertprozentige" zum Ausgleichstreffer. Bis zum Abpfiff drückte das Team auf einen eigenen Treffer. Dann der Aufreger der Partie in der letzten Spielminute. Der eingewechselte Johnny Hildebrandt umkurvte im gegnerischen Strafraum einen Spieler und wurde kurz vor dem Abschluss am Trikot niedergerissen. Bitter: die Notbremse wurde nicht geahndet und der fällige Strafstoß wurde nicht gegeben. Das folgende Getummel mit Protesten aufgrund des Nicht-Pfiffs hatte stattdessen Platzverweise für die Hildebrandt-Brüder zur Folge. 

 

Torfolge: 1:0 (27.).

 

SGWP: Meckel, Matern, Lindner, Gaumert, Steinheimer, T. Waldschik, Ketter, Strohmann, Brinkmeier, Krawczyk, P. Hildebrandt (eingewechselt: Ebren, J. Hildebrandt).

 

Rot: J. Hildebrandt (90.)

Gelb-Rot: P. Hildebrandt (90.)

11.08.2019: FC Weißkirchen - SGWP 0:7 (0:2)

 

Welch ein Saisonauftakt! Im ersten Auftritt der Saison 2019/20 in der Kreisoberliga Hochtaunus setzte die Erste der SGWP direkt ein großes Ausrufezeichen. Doch zunächst dauerte es einige Zeit bis die Elf um das Spieler-Trainer-Gespann Gregory Strohmann und Timo Gaumert eine Lücke in der gegnerischen Abwehrreihe fand. Kapitän Tobias Ketter flankte dann auf den aufgerückten Strohmann, der per Kopfball den "Dosenöffner" spielte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wechselten die Rollen, Strohmann legte auf Ketter und der schoss versiert unter die Latte ein.

 

Die Druckphase der Gastgeber nach Wiederanpfiff überstand die SGWP-Defensivreihe mit Keeper Patrick Wehner unbeschadet. Der eingewechselte Patrick Hildebrandt markierte nach Vorlage von Ketter die 3:0-Führung. Danach war die Gegenwehr gebrochen. Johannes Kütt traf noch zwei Mal, Hildebrandt und Strohmann erzielten ebenfalls noch ihren zweiten Treffer.

 

Torfolge: 0:1 Strohmann (33.), 0:2 Ketter (45.), 0:3, P. Hildebrandt (61.), 0:4 Kütt (63.), 0:5 Strohmann (65.), 0:6 P. Hildebrandt (76.), 0:7 Kütt (87.).

 

SGWP: Wehner, Matern, Gaumert, Reichmann, Steinheimer, T. Waldschik, Ketter, Strohmann, Kütt, Krawczyk, Gottfried (eingewechselt: P. Hildebrandt, Lindner, Brinkmeier).

Wähle Deine Sprache!
Choose Your Language!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015-2019 SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach