Eine Heimat - Ein Verein SG WEHRHEIM / PFAFFENWIESBACH
Eine Heimat - Ein VereinSG WEHRHEIM / PFAFFENWIESBACH

Personalien

Neuzugänge bei der SGWP

 

Spieler-Trainer Gregory Strohmann (hintere Reihe ganz links) mit einem Teil der Neuzugänge für die Saison 2018/19:

(neben ihm in der hinteren Reihe von links) Soner Özkan, Jan Erik Theile, Timo Gaumert) und (vordere Reihe von links) Cengiz Ebren, Patrick Wehner und Saeed Nadery (kam während der Rückrunde der Vorsaison).

 

sgwp 25. Juli 2018

SPIELERGESPRÄCHE laufen

 

Für die Saison 2018/19 bleibt der komplette Trainerstab zusammen. Nun sind die Gespräche mit den Spielern unserer drei Seniorenteams im vollen Gange.

Hier der Stand am 15.04.2018

Das SGWP-Trikot tragen in der Saison 2018/19 weiterhin:

Backmeister, Florian

Backmeister, Marius

Ballstädt, Benjamin

Berg, Dennis

Bornkessel, Christoph

Dworaczek, Daniel

Flücken, Mark

Gottfried, Tim

Heise, Daniel

Heß, Marc

Hildebrandt, Johnny

Hildebrandt, Patrick

Karagöz, Caglayan

Karim, Wahidullah

Ketter, Tobias

Knaack, Timo

Krawczyk, Marcus

Kütt, Johannes

Lindner, Jonas

Marzell, Janek

Matern, Falk

Meckel, Manuel

Odenweller, Tobias

Reichmann, David

Röske, Lars

Rudnick, Julian

Schiffl, Jakob

Schmidt, David

Sczesniok, Tim

Sommer, Christian

Stiefel, Christian

Stiefel, Jonas

Strohmann, Gregory

Tourish, Dominic

Ursachi, Andrei

Ursachi, Bogdan

Wagner, Stefan

Waldschick, Manuel

Zin, Lukas

 

Neu zur SGWP werden kommen:

Nadery, Saeed (vom EFC Kronberg)

Theile, Jan Eric (vom SV Seulberg)

 

Die SGWP verlassen werden:

Flach, Alexander (Karriereende)

Ketter, Moritz (Studium)

Lindner, Kevin (Wohnortwechsel)

Schmitt, Daniel (Karriereende)

El Lahib, Hamadi (unbekannt)

SGWP- Trainerteam bleibt 2018/19 zusammen!

Auch Kapitän Tobias Ketter und Hildebrandt-Brüder verlängern

 

Die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach kann nach der Zusage von Gregory Strohmann als Cheftrainer für eine weitere Saison auch mit seinem kompletten Trainerteam Vollzug für die kommende Saison vermelden.

 

Sowohl Patrick Eisenbarth (Co-Trainer 1. Mannschaft) als auch Sascha Schenck (Trainer 2. Mannschaft), Thomas Wiedemann (siehe Foto, Co-Trainer 2. Mannschaft und Torwarttrainer) und Udo Bornkessel (Trainer 3. Mannschaft) bleiben der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach erhalten.

 

Auch erste Spielerzusagen für die kommende Saison können wir vermelden. So haben unter anderem Tobias Ketter und die Brüder Patrick und Johnny Hildebrandt ihren Verbleib für eine weitere Saison zugesichert.

 

Wir freuen uns sehr, diese Entscheidungen mitteilen zu können.

 

Pressemitteilung vom Vorstand der SGWP am 11.03.2018

Gregory Strohmann verlängert für die Saison 2018/19

 

Die Verantwortlichen der SGWP stellten in der Winterpause frühzeitig die ersten Weichen für die kommende Saison und verlängerten die Zusammenarbeit mit Chefcoach Strohmann um ein weiteres Jahr.

Seit der Saison 2015/16 tritt Wehrheim/Pfaffenwiesbach als Spielgemeinschaft an und seit der Gründung ist Gregory Strohmann als Trainer der Ersten Mannschaft im Amt. Nun gab der Ex-Profi seine Zusage für die vierte Saison unter seiner Regie - unabhängig von der Spielklasse. Im nachstehenden Interview nennt der 38-Jährige Gründe für diese Entscheidung.

 

 

SGWP:

Gregory, in der Winterpause schalten normalerweise Spieler, Trainer und Verantwortliche einige Tage gedanklich vom Fußball ab. In diese Zeit platzte nun die Nachricht der frühzeitigen Vertragsverlängerung. Gab es angesichts der tollen Tabellensituation überhaupt Gespräche oder hattest Du diese Entscheidung ohnehin schon getroffen?

 

Gregory Strohmann:

Haha, auf den ersten Blick könnte man tatsächlich meinen, dass ich keine großen Gedanken in diese Entscheidung investieren musste. Wir sind meines Wissens die einzige ungeschlagene Seniorenmannschaft im gesamten Hochtaunuskreis mit einem ordentlichen Vorsprung in der Tabelle und durch die neue Kunstrasenanlage in Pfaffenwiesbach haben wir auf lange Sicht mit die besten Trainings- und Spielmöglichkeiten im gesamten Hintertaunus geschaffen. Dazu haben wir ein einmaliges Vereinsleben und erfahren in vielen Bereichen großen Zuspruch und auch personellen Zulauf. Das ist tatsächlich eine komfortable Position, aus der ich ohne große Gedanken hätte verlängern können.

Dennoch ist mir die Entscheidung ehrlicherweise nicht einfach gefallen. Zum einen müssen auch weiterhin Familie und Beruf mit meinem zeitintensiven Engagement als Spieler-Trainer unter einen Hut gebracht werden. Darüber hinaus habe ich den Scheinwerfer auf mich gedreht und mich mit kritischen Fragen selbst hinterfragt: "Kann ich meinem eigenen Anspruch weiterhin gerecht werden? Entwickelt sich jeder Einzelne und die Mannschaft als Kollektiv so weiter, wie ich es vorhabe? Setze ich ausreichend neue Impulse und Reize?" Seit über 30 Monaten bin ich nun in der sportlichen Verantwortung und hier musste ich für mich ehrliche Antworten finden. Dazu kamen die guten Gespräche mit Volker Ketter und Michael Bauer, an deren Ende die Entscheidung zur Vertragsverlängerung stand.

 

 

Nach dieser für alle SGWP-Fans erfreulichen Nachricht: was sind Deine konkreten Ziele für den Rest dieser Runde und dann schon für die kommende Saison?

Wenn ich mir die Tabelle anschaue, so ist mein persönliches Ziel in dieser Saison: unseren aktuellen Rang verteidigen! Alles andere kommt für mich nicht in Frage. Doch auf diesem Weg haben wir noch insgesamt 13 Hürden vor uns, die wir meistern müssen. Aus diesem Grunde habe ich ein strammes Vorbereitungsprogramm über sechs Wochen mit sieben Testspielen zusammengestellt. Wer ein Ziel hat, der muss sich dieses erarbeiten, um es sich am Ende zu verdienen.

Auch wenn es in der Restrunde um Punkte geht, so ist ein weiteres Ziel die permanente Entwicklung von Spielern und Mannschaft. In jeder Einheit biete ich Möglichkeiten, um an Schwächen zu arbeiten und Stärken auszubauen.

Es wäre vermessen zu diesem Zeitpunkt schon über Ziele für die kommende Saison zu sprechen. Denn wir wissen ja noch nicht mal in welcher Liga wir spielen werden. Unabhängig davon wäre es natürlich klasse wenn wieder nahezu die komplette Mannschaft zusammen bleiben würde wie es bereits - trotz unseres Abstiegs - vor dieser Saison passiert ist. Das spricht für unseren Charakter und natürlich auch für unsere SG als Fußballstandort.  

 

 

Die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach als Fußballstandort besteht nun im dritten Jahr in Serie. Wie bewertest Du nach zweieinhalb Jahren rückblickend den Zusammenschluss der Vereine TSG Wehrheim und TSG Pfaffenwiesbach und was waren Deine persönlichen Highlights? 

In meiner Anfangszeit gab es natürlich vereinzelte Diskussionen, ob die Spielgemeinschaft notwendig gewesen sei. Aus meiner Sicht und in vielen Gesprächen mit den Personen, die tagtäglich ihre Freizeit für den Fußball in der Gemeinde Wehrheim investieren, war der Zusammenschluss das Beste für alle Beteiligten. Und ich bin fest davon überzeugt, dass der Fußballstandort Wehrheim in seiner Gesamtheit (Senioren, Jugend, AH, Sportanlagen, Vereinsführung, Veranstaltungen) inzwischen in die Top 3 im Hintertaunus gehört.

Abseits von besonderen Spielen oder Toren fallen mir spontan einige "Highlights" ein, die ich in meiner ersten Trainerstation erleben durfte und weiterhin darf:

1.) Während der ersten Sommervorbereitung standen einmal 42 Spieler auf dem Rasenplatz in Wehrheim, was an sich die Dimensionen des Platzes schon sprengte. Noch unfassbarer war die Tatsache, dass wir keinen Torwart darunter hatten!

2.) Über Trainingslager kann mit Sicherheit jeder Fußballspieler der Welt tolle Geschichten auspacken. Als Trainer der SG habe ich selbst zwei Trainingslager organisiert. Natürlich habe ich nicht alles mitbekommen was die Jungs zwischen den Einheiten veranstaltet haben, aber die Sachen, die ich weiß, sind absolute Kracher :-) Ich denke dass in den Städten Marburg und Erbach die lokalen Gastronome noch lange an Wehrheimer Fußballer denken werden...

3.) Das Team um das Team ist für mich nach wie vor ein unschätzbares Highlight. Das komplette Trainerteam, der gesamte Vorstand und viele Ehrenamtler im Hintergrund stecken unzählige Stunden in den Verein, um in Wehrheim eine ideale Plattform für Fußball bereitzustellen - einfach klasse!

 

 

Vielen Dank und viel Erfolg im Jahr 2018!

 

sgwp/12.01.2018

Die Neuen in ihrem neuen Dress

 

Die Neuzugänge der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach der Saison 2016/2017 mit Torwart-Trainer Thomas Wiedemann und Cheftrainer Gregory Strohmann:

Thomas Wiedemann, Dominic Tourish, Steven Brinsa, Daniel Jaaks, Gregory Strohmann (hintere Reihe, von links); Julius Schiesser, Tobias Schäfer, Kevin Lindner und Michael Severin (vordere Reihe, von links).

 

sgwp/25.07.2016

SGWP-Wechselübersicht 2016/2017

 

Zugänge: Simon Bartsch (FC Neu-Anspach), Daniel Jaaks (SF Friedrichsdorf), Kevin Lindner (TuS Merzhausen), Marc Rößler, Julius Schießer (beide SG Mönstadt/Grävenwiesbach), Fayssal el Baouti (reaktiviert).

 

Mit Simon Bartsch kehrt ein Wehrheimer Eigengewächs zurück ins Apfeldorf. Der Routinier lernte bei der TSG Pfaffenwiesbach das Fuballspielen und wurde unter den Trainern Berthold Selzer und Achim Bodenröder Meister mit der A-Jugend. Unter dem damaligen Coach Kai Wanzke gelang Barstch sogleich der Sprung in die Erste Mannschaft der TSGP, mit der er 2008/2009 Meister in der A-Liga wurde und den Aufstieg in die KOL erreichte. Zur Saison 12/13 wechselte Bartsch nach Anspach in die Verbandsliga. Mit seinen 27 Jahren ist er im besten Fußballeralter und ganz sicher eine echte Verstärkung für das Team.

 

Daniel Jaaks, ebenfalls 27 Jahre und geboren in Bad Homburg,  ist auch ein Rückkehrer, spielte er doch schon von 2009 bis 2014 in Pfaffenwiesbach. In seiner Jugend wirkte er bei der SGK Bad Homburg und später in der Freizeit bei den Friedrichsthaler Holzbachkickern. Nach dem Abstieg der TSGP wechselte er zu SF Friedrichsdorf in die KOL. Dort aber kam er nach einer Verletzung in der Rückrunde nicht mehr zum Einsatz und will nun bei der SGWP durchstarten. Jaaks verfügt als guter Techniker auch über einen ausgeprägten Schuss.

 

Kevin Lindner, Jahrgang 1988, ist gelernter Außenverteidiger und beidfüßig. Er kommt vom TuS Merzhausen zur SGWP.

 

Marc Rößler, Tobias Schäfer  und Julius Schießer kommen von der SG Mönstadt/Grävenwiesbach und wollen sich in der KOL behaupten, gespannt darf man auch auf Rückkehrer Fayssal el Baouti sein, der nach einer fußballerischen Auszeit wieder angreifen will.

 

Abgänge: Caglayan Karagöz (FC Oberstedten), Tim Sczesniok (Usinger TSG), Lukas Reiter (TuS Merzhausen), Engin Dalar, Erhan Dalar, Dennis Wehrheim, Thomas Wagner (alle Laufbahn beendet).

 

 

sgwp/05.07.2016

Vom TuS Merzhausen zur SGWP: Justin James.

Kreisoberliga Hochtaunus

Die Wechsel in der Winterpause 15/16

 

SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach

Zugänge: Justin James (TuS Merzhausen), Sascha Jäkel (DJK Helvetia Bad Homburg), Vincent Glückler (FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach), Steven Brinsa (SG Mönstadt/Grävenwiesbach).

Abgänge: keine.

 

DJK Helvetia Bad Homburg

Zugänge: keine.

Abgänge: Samet Köse, Serkan Yozgat (beide TSV Vatanspor Bad Homburg), Tugay Caliskan (VfB Unterliederbach), Pascal Kalender, Mihail Arsenii (beide Sportfreunde Friedrichsdorf), Ivan Bosic (SV Teutonia Köppern), Sascha Jäkel (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach).

 

SGK Bad Homburg

Zugänge: Daniel Gioia (FV Bad Vilbel), Leon Bosch (eigene Jugend).

Abgänge: Michael Enke (SV Seulberg), Murat Akin (Ziel unbekannt).

 

Spvgg 05/99 Bomber Bad Homburg

Zugänge: Deniz Akemlek (FC Kalbach), Thorsten Brand (1. FC-TSG Königstein).

Abgänge: keine.

 

FSV Friedrichsdorf

Zugang: Marco Häfner (SV Teutonia Köppern), Zijad Causevic (FC 09 Oberstedten), Mohamad Mouma (Syrien).

Abgang: Patrik Damjanovic (Sportfreunde Friedrichsdorf), Matthias Frank (Ziel unbekannt).

 

Sportfreunde Friedrichsdorf

Zugänge: Pascal Kalender, Mihail Arsenii (beide DJK Helvetia Bad Homburg), Robert Scheithauer (1. FC-TSG Königstein), Muhamet Aliaj (FFV Sportfreunde 04 Frankfurt), Patrik Damjanovic (FSV Friedrichsdorf), Faysal Hasan Huseen Digale, Amar Mukhtar Ali, Ghadir Hakimi (ohne bisher Verein).  

Abgänge: Rachid El Ghazouani, Kalab Ghebremariam (beide SV Bonames), Niclas Albert, Daniele Di Benedetto, Rohan Khan (alle SG Rodheim), Rachid Elouarti (TV Burgholzhausen), Dominik Slawinski (SV Teutonia Köppern), Marios Theodoridis, Esmatullah Bakhshiar, Adnan Janjua (alle Ziel unbekannt).

Trainer: Michael Schmidt (für Harald Rath).

 

SV Teutonia Köppern

Zugänge: Ivan Bosic (DJK Helvetia Bad Homburg), Marc Zenser (SV Seulberg), Dominik Slawinski (Sportfreunde Friedrichsdorf).  

Abgänge: Marco Häfner (FSV Friedrichsdorf), Jean Maurice Oertel (Ziel unbekannt).

EFC Kronberg

Zugänge: Holger Nickel (TSG Leihgestern), Mohammed Oukouis (Eintracht Oberissigheim), Darius Neumann (Germania Schwanheim), Daniel Hitzges (nach beruflicher Fortbildung reaktiviert).

Abgänge: keine.

 

FC Mammolshain

Zugänge: Tobias Reichenbach (während der Saison reaktiviert), Heiko
Ullmann (während der Saison VfL Munderkingen), Diyar Kocdemir
(Schweden), Martin Siever (zurück von Auslandssemester in den USA), Jakob Lechmann (FC Reifenberg).

Abgang: Sven Zwiener (verletzungsbedingtes Ende der Karriere).

Trainer: Benjamin Becker und Alexander Goncalves (für Andreas Maier).

 

SG Oberhöchstadt

Zugänge: Yannick Menhoff (FSV Steinbach), Feriz Selmanaj (FC Kosova Frankfurt).  

Abgang: Denis Winter (FV 08 Neuenhain).

 

FC 09 Oberstedten

Zugänge: keine.

Abgänge: keine.

 

FC Reifenberg

Zugänge: keine.

Abgang: Jakob Lechmann (FC Mammolshain).

 

FV Stierstadt

Zugänge: Kevin Hartmann (Usinger TSG), Ayoub Koudri (FC Altkönig), Kerim Bilican (SV Veitshöchheim/Bayern).

Abgänge: keine.

 

SV Seulberg

Zugang: Michael Enke (SGK Bad Homburg).

Abgänge: Oliver Flor (FSG Niederlauken/Laubach), Marc Zenser (SV Teutonia Köppern).

 

FSG Weilnau/Weilrod/Steinfischbach

Zugang: Sascha Weldert (VfR Limburg 07).

Abgänge: Mark Dietrich (Usinger TSG), Vincent Glückler (SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach).

 

Gerhard Strohmann/24.02.2016

 

Patrick Eisenbarth

Auch Eisenbarth gibt seine Zusage für 2016/2017   

Nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Gregory Strohmann für eine weitere Saison, die die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach kurz vor Weihnachten hatte bekannt geben können, ist nun auch die zweite wichtige Entscheidung in Sachen Trainerteam für die Spielzeit 2016/2017 in trockenen Tüchern:

Strohmanns verlängerter Arm - Co-Trainer Patrick Eisenbarth und die SGWP einigten sich ebenso auf eine Verlängerung des Engagements für eine weitere Saison. "Es war uns ein besonderes Anliegen, neben Greggy auch Patrick Eisenbarth weiter an uns zu binden", freut sich Vorstand Volker Ketter über die Zusage von "Eisen".

Wie wichtig Patrick Eisenbarth für die Spieler ist, wird nicht nur in der Trainingsarbeit zusammen mit Boss Strohmann deutlich, sondern auch insbesondere bei den Spielen selbst, wenn Strohmann als Spielertrainer fungiert und "Eisen" von der Seitenlinie aus wichtige Einflussnahme nimmt. Aber auch in Sachen teambildende Maßnahmen hat sich Patrick Eisenbarth für die SGWP hervorragend eingebracht, so dass die sportliche Leitung der Spielgemeinschaft froh über die Zusage ist.

sgwp/11.02.2016

Gregory Strohmann

Gregory Strohmann auch 2016/2017 Cheftrainer   

Die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach und ihr Cheftrainer Gregory Strohmann setzen die zu Saisonbeginn 2015/2016  begonnene gemeinsame Arbeit auch in 2016/2017 fort. Die im Jahr 2015 neu gegründete Spielgemeinschaft aus den Stammvereinen TSG Wehrheim und TSG Pfaffenwiesbach verkündete am 22. Dezember 2015 die Verlängerung des Vertrags mit ihrem Spielertrainer, der mit dem Aufsteiger in die Kreisoberliga Hochtaunus zum Beginn der Winterpause einen respektablen Platz 8 in der Tabelle erreicht hat.

„Die SGWP und ihr Trainer Gregory Strohmann zeigen sich am Ende des Jahres sehr zufrieden mit dem bisher erreichten. Insofern war es klar, dass wir früh die Weichen für die nächste Saison stellen wollten“, so SGWP-Vorsitzender Volker Ketter. „Greggy hat sehr gute Arbeit geleistet. Er und sein Trainerteam haben es in relativ kurzer Zeit geschafft ein solides sportliches Fundament für alle Mannschaften zu schaffen. Er passt hervorragend zu uns, hat eine sehr große Akzeptanz bei den Spielern und Verantwortlichen und ist ein toller Teamplayer. Eine durchschnittliche Trainingsbeteiligung von über 30 Mann spricht eine deutliche Sprache. Im Trainerteam gibt er die Marschrichtung vor und alle sind begeistert mit ihm zu arbeiten. Sein Engagement auf und neben dem Platz sowie sein akribisches Arbeiten mit der Mannschaft findet bei uns sehr hohe Anerkennung. Sein Auftreten als Spieler und Trainer in der Öffentlichkeit haben ihn schnell zu einem Aushängeschild der SGWP werden lassen. Aus diesem Grund war es uns ein großes Anliegen sehr früh die Weichen für eine weitere Saison mit Gregory Strohmann zu stellen“.

Strohmann selbst fühlt sich wohl bei der SGWP und spürt die Euphorie im gesamten Umfeld, die nicht zuletzt auch ganz maßgeblich vom gesamten Trainerstab ausgeht: „Wir, das Trainerteam, haben es gemeinsam geschafft eine gute Saat auszustreuen und möchten sie nun auch wachsen sehen und ernten. Es macht Spaß im Projekt SGWP mitzuarbeiten. Wir haben zwar noch viel zu tun und einiges steckt noch in den Kinderschuhen, aber der Weg der SGWP ist der richtige für den Fußball in Wehrheim.“

Die Arbeit mit dem Trainerteam, den Spielern und besonders mit Co-Trainer Patrick Eisenbarth, mache ihm großen Spaß, so Strohmann weiter. „Mir imponiert auch der große Zusammenhalt, bereits nach so kurzer Zeit, innerhalb der Mannschaften und über die Mannschaftsgrenzen hinweg. Das ,Wir‘ wird hier gelebt. Unsere Spieler sind hochengagiert, aufnahmebereit und fähig Trainingsinhalte umzusetzen. Jeder möchte sich verbessern und der gesunde Konkurrenzkampf treibt alle noch mehr an. Alles Gründe, die es mir einfach machten sehr frühzeitig für die kommende Saison zuzusagen“.

Die SGWP freut sich, mit ihrem Spielertrainer für eine weitere Spielzeit verlängert zu haben, zumal die akribische und Arbeit von Gregory Strohmann auch von anderen Vereinen wahrgenommen wird und Begehrlichkeiten geweckt wurden.

Management & Vorstand SGWP

sgwp/22.12.2015

Medienprofi Bloching steigt mit ein

 

Auch das Management der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach bekommt Verstärkung. Andreas Bloching hat der SG seine Mitarbeit zugesichert. Bloching wird nicht nur die Funktion des Webmasters und Redaktionsleiters des Internetauftritts der SG WP übnernehmen, er wird darüber hinaus auch noch als Trainer im Jugendbereich und als Schiedsrichterwart fungieren. Seit 2012 ist er bereits als Schiedsrichter für den Stammverein TSG Pfaffenwiesbach ehrenamtlich aktiv.

 

Der 40-Jährige ist im Hochtaunus-Sport kein Unbekannter, war der gelernte Redakteur doch von 2011 bis 2014 Leiter der Sportredaktion der Taunus Zeitung. Im Taunus lebt der im pfälzischen Kaiserslautern aufgewachsene Journalist seit 2002 und ist seit 2009 im Wehrheimer Ortsteil Obernhain heimisch geworden.

 

Nach Stationen bei verschiedenen Tageszeitungen und dem Rundfunk übernahm Bloching im April 2014 hauptberuflich die Leitung der Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit und Wirtschaftsförderung bei der Stadt Kronberg im Taunus. Ehrenamtlich ist er übrigens bereits seit 1991 aktiv. Als 17-jähriger absolvierte er einen Lehrgang zum Handball-Schiedsrichter, ist bis heute damit aktiv und leitete viele Jahre in höheren Klassen bis zur Regionalliga Spiele.

 

Bloching sammelte auch als Funktionär Erfahrung, war unter anderem Stadion- und Hallensprecher, kommissarischer Handball-Bezirksschiedsrichterwart und ist weiter als Schiedsrichter-Beobachter (Handball) unterwegs. Dem Kreisfußballausschuss Hochtaunus gehört er mit der Saison 2015/2016 als Klassenleiter Pokal Frauen an und übernimmt verschiedene projektbezogene Sonderaufgaben.

 

"Wir freuen uns, dass wir Andreas Bloching für unser Projekt haben gewinnen können. Er wird uns mit seinen zahlreichen Kontakten und seiner Erfahrung sicher wertvolle Dienste leisten", ist sich der SG-Vorstand sicher.

Gerhard Strohmann/22.07.2015

Auch Tobias Ketter bleibt treu

Die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach nimmt weiter Formen an: Mit Tobias Ketter hat
ein weiterer wichtiger Spieler sein "Ja-Wort" für die SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach gegeben.

Tobias machte seine ersten fußballerischen Schritte, wie so viele vor Ihm, in der G-Jugend des Wehrheimer Fußballs. Seinem Heimatverein blieb der talentierte Mittelfeldspieler bis zum ersten Jahr C-Jugend treu. Tobias spielte in diesem Jahr mit dem JFC Wehrheim in der Bezirksliga Hochtaunus. In seinem zweiten C-Jugend-Jahr wechselte er zu Preußen Frankfurt und schließlich zu Germania Schwanheim und spielte dort in der Oberliga der Jugend.
In der B-Jugend wechselte Ketter nach Offenbach zur SG Rosenhöhe, wo er mit seinem Team Junioren-Bundesliga spielte. In seiner zweiten A-Jugend-Saison zog es den 24-jährigen zurück in den Taunus zur SG Anspach (A-Jugend), wo Tobias Ketter in der Saison  2009/2010 die ersten Spiele in der Landesligamannschaft im Seniorenbereich der SG Anspach machte.
In diesem Jahr wurde er mit der SG Anspach Kreispokalsieger. In der Saison 2010/2011 spielte der gebürtige Wehrheimer mit der SG Anspach in der Gruppenliga.

Zur Saison 2011/2012 kehrte Tobias Ketter zurück zu seinem Stammverein, der TSG Wehrheim, der er bis heute trotz vieler anderer Angebot treu geblieben ist.
Mit der TSG Wehrheim schaffte Tobias Ketter zwei Mal den Aufstieg, in der Saison 2012/2013 aus der B-Klasse in die A-Klasse und in der zurückliegenden Saison 2014/2015 seinen wohl größter Erfolg mit seinem Heimatverein - den Aufstieg in die Kreisoberliga Hochtaunus. In der neuen Saison möchte Ketter, der längst zu einer Führungspersönlichkeit auf dem Platz gereift ist, mit der neu gegründeten SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach durchstarten.

"Tobias ist voll von unserem Konzept überzeugt und trägt die Dinge mit die die neue
SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach in Zukunft sich vorgenommen hat. Tobias ist ein sehr positiver Junge, der mit Herz bei der Sache ist", so der SG-Vorstand.

sgwp/25.06.2015

Röske verlängert

Mit Lars Röske konnte die neue Spielgemeinschaft Wehrheim/Pfaffenwiesbach einen weiteren Spieler an sich binden. Der 27 Jahre alte  gebürtige Wehrheimer lernte das Fußballspielen in der G-Jugend der damaligen Jugendspielgemeinschaft JFC Usinger Land.

In der Saison 1999/2000 wechselte das Stürmertalent zur TSG Pfaffenwiesbach, wo er bis zur A Jugend alle Mannschaften im Jugendbereich durchlief. IIn der Saison 2006/2007 und 2007/2008 wurde Lars Röske unter den Trainern Berthold Selzer und Achim Bodenröder Meister mit der A-Jugend. In der Saison 2008/2009 wechselte das Talent in den Seniorenbereich der TSG Pfaffenwiesbach. Unter dem damaligen Trainer Kai Wanzke wurde er in seiner ersten Saison Meister und schaffte mit der TSG Pfaffenwiebach den Aufstieg in die Kreisoberliga.

In der Saison 2010/2011 zog es den Polizeibeamten aus Berufsgründen nach Nordrhein-Westfalen in die Bezirksliga zum TuS Ennepetal 1911. Dort spielte er fast zwei Jahre.
In der Winterpause 2013 kehrte Röske zurück zur TSG Pfaffenwiesbach und hatte dabei einen erheblichen Anteil, dass die TSG den direkten Wiederaufstieg aus der B-Klasse in die A-Klasse schaffte. In der Kreisliga A Hochtaunus wurde Lars Röske mit 24 Toren bester Torschütze seines Teams.

"Wir freuen uns das Lars der SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach treu bleibt! Wie sehr das Eigengewächs die Spielgemeinschaft lebt zeigt sein Einsatz im Marketingausschuss
der SG. Lars ist trotz seines noch jungen Alters ein Spieler mit viel Erfahrung. Er hat einen guten Charakter und
viel Ehrgeiz größere Ziele zu erreichen", so der SG-Vorstand.

sgwp/18.06.2015

Kütt kommt zurück

Der zweite Neuzugang für die Saison 2015/2016 ist perfekt: Vom FC Reifenberg wechselt der gebürtige Wehrheimer Johannes Kütt zur SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach.

Johannes Kütt begann mit seiner Fußballkarriere in der G-Jugend bei der damaligen SG Wehrheim/Westerfeld/Pfaffenwiesbach. Schnell wurde klar, dass der Mittelfeldspieler einiges an Talent besitzt. Das weckte das Interesse anderer Vereine, die auf Johannes schnell aufmerksam wurden. Über die Stationen Usinger TSG, SG Neu-Anspach und FC Reifenberg, wo er stets höherklassig Fußball spielte, kehrt das Eigengewächs nun zurück in sein Heimatdorf.

Johannes Kütt passt ideal in die Kaderplanung: Er hat eine starke Vita, ist im richtigen Fußballalter und bringt einiges an Erfahrung mit, um die jüngeren Spieler zu führen. Er hat immer noch das Ziel  und den Ehrgeiz hochklassig zu spielen.

Der SG-Vorstand: "Johannes passt genau in unser Zukunftskonzept: Wehrheimer spielen in Wehrheim Fußball. Wir sind froh das Johannes sich für uns entschieden hat, da er auch noch einige Angebot von höher spielenden Vereinen hatte."

sgwp/23.05.2015

Strohmann wird Spielertrainer

Mit der Verpflichtung von Gregory Strohmann, haben die Verantwortlichen der SG Wehrheim/ Pfaffenwiesbach die Weichen für die Zukunft gestellt. Gregory Strohmann passt genau zu dem Motto, was sich die neue SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach zu Herzen nehmen möchte: Wehrheimer spielen in Wehrheim Fußball.

Gregory Strohmann kommt von der Usinger TSG und wird in der Saison 2015/2016 seine erste Trainerstation. Der ehemalige amerikanische U20 -Nationalspieler wurde am 7. November 1979 in Marburg geboren und spielte ab dem 5. Lebensjahr in der Jugend der JSG Wehrheim/Westerfeld/Pfaffenwiesbach, der JSG Usingen/Pfaffenwiesbach, bei Eintracht Frankfurt und dem 1. FSV Mainz 05. Über ein Fußball-Stipendium erwarb er an der Seton Hall University in New Jersey seinen Bachelor-Abschluss in BWL und spielte ab 2002 wieder in Deutschland. Seine erste Stadion war hier der Südwest-Oberligist VfL Eintracht Bad Kreuznach, wo Gregory Strohmann von 2002-2006 spielte.

Ab 2006 gehörte der Blondschopf dann als Profi dem pfälzischen Regionalligisten FSV Oggersheim (2006-2008) und schließlich dem traditionsreichen 1. FC Saarbrücken (2008-2010) an. Schließlich zog es Gregory Strohmann zurück in seine Heimat, in den Taunus.

Nach einem kurzen Gastspiel bei der SG Neu-Anspach (2010-2011), wechselte Gregory Strohmann zur Usinger TSG, wo er vier erfolgreiche Jahre verbrachte und zu den Stützen der Mannschaft zählte. Seit 2002 und seiner Zeit bei Eintracht Bad Kreuznach hat Strohmann in 531 Spielen 238 Tore erzielt.

"Wir sind froh, dass es mit der Verpflichtung von Geregory Strohmann geklappt hat, denn wir sind fest davon Überzeugt, dass er genau der richtig Trainer für unsere neue Spielgemeinschaft ist. Gregory hat durch seine vielen Profistationen sehr viel Erfahrung gesammelt und wir haben vollstes Vertrauen in Ihn. Wir freuen uns auf die neue Saison", so der SG-Vorstand.

sgwp/12.04.2015

Wähle Deine Sprache!
Choose Your Language!

WetterOnline
Das Wetter für
Wehrheim
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015-2018 SG Wehrheim/Pfaffenwiesbach